Manchmal landet ein UFO …

… und bringt Blaubeerkuchen mit! Aber der Reihe nach. Irgendwann im August spazierte ich ein wenig durch München und landete im Kunstareal. Als ich um die Ecke zur Pinakothek der Moderne bog, kurzes Stutzen:

S I E  W A R E N  G E L A N D E T ! ! ! ! ! !

Aber niemand schien in Panik, keine Eilmeldung hatte die Alltagsroutine unterbrochen und die Menschheit aufgemischt. Was auf den ersten Blick wie die fliegende Untertasse außerirdischer Besucher aussah, entpuppte sich als ein futuristisches Design des finnischen Architekten Matti Suuronen von 1968. Der Name des Wunderwerks, klar: Futuro. Ach, hätte ich doch mit damals sechs Jahren 12 000 Dollar gehabt, ein solches Haus hätte ich sicher gekauft und Platz wäre in unserem Schrebergarten schnell geschaffen gewesen. Wochenlang hätten wir „Invasion vom Mars“ gespielt … wie ich bei Wikipedia lese stand ein Exemplar immerhin 40 Jahre in Vlotho, also quasi bei meiner Heimatstadt um die Ecke. Der Architekt hatte Futuro für verschiedene Zwecke vorgesehen, als Berg- oder Skihütte in schwierigem Gelände, als Wochenendhaus, Unterrichtsraum oder Arztpraxis. Tatsächlich dient es als Chill-out-Raum für Forscher in der Arktis… cool!

 

Am gestrigen lauschigen Winternachmittag bei ca. 10 Grad plus konnten wir im Rahmen einer Glühweinparty einen Blick ins Innere des Raumschiffs werfen. Im Hintergrund lief finnische Musik und die Kuratorin Dr. Sonja Lechner, eine gebürtige Finnin, hatte Blaubeerkuchen – in größeren Mengen mit in Finnland selbst gesammelten Beeren – gebacken, die wir gerne verputzten. Währenddessen überlegten wir, warum Finnen so gerne Tango tanzen. (Der Filmemacher Aki Kaurismäki hat ja behauptet, der Tango sei in Finnland erfunden worden, was die deutsche Regisseurin Viviane Blumenschein zu dem sehenswerten Film „Mittsommernachtstango“ inspirierte.) Dann sprangen wir gedanklich zu einem unvergessenen Konzert auf dem Königsplatz, wo vor etlichen Jahren die finnische Band „Apocalyptica“ auftrat und mit ihren Elektro-Celli Klänge erzeugte, die scheinbar die Erde unter unseren Füßen aufriss! So einen Sound hatte ich noch nie zuvor gehört, wo ließ sich solche Musik üben? Ach, Finnland hat viele einsame Landstriche, dachte ich damals. Und dann fiel mir das Buch „Liebten wir“ von Nina Blazon ein. Dieser  Roman führt die Leser nach Helsinki (ich war kurz davor ein Flugticket zu kaufen) und in viele bewegende (Familien-)Geschichten. Ich nahm daraus unter anderem einen weiteren Musik-Tipp mit, einen echten Ohrwurm (von Loituma, ideal für Fasching oder wenn man mal im Wohnzimmer so richtig abtanzen will). Ruhiger lässt es Arvo Pärt angehen – und auch hier entsteht gleich das Gefühl, auf einem anderen Stern zu Besuch sein zu dürfen – manche Finnen haben das irgendwie drauf. Jetzt fehlt mir nur noch das Rezept für den schlichten aber überirdischen Blaubeerkuchen …

 

4 Gedanken zu “Manchmal landet ein UFO …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.