Die Hofflohmarktsaison …

… ist eröffnet! Den Auftakt machte Neuhausen, in den nächsten Wochen folgen viele andere Stadtviertel. Ich finde, es ist eine äußerst nette Art, München und seine vielen Bewohner kennenzulernen, übrigens nicht nur für MüncherInnen: Man kann ganz unverbindlich durch die Straßen und Hinterhöfe wandern, bekommt Einblicke in sonst verschlossene lauschige Plätze und nimmt die Stimmung der Leute in den einzelnen Kiezen wahr. Unterwegs gibt es hier und da Kuchen, Quiches, Bratwürste und jede Menge Getränke (nein, nicht nur Bier!). In Neuhausen habe ich mich sehr wohl gefühlt, ich kannte viele Ecken dort, weil ich früher in der Gegend gearbeitet habe. Zum Mittagessen sind wir oft rumgelaufen und haben verschiedene Kneipen und Restaurants ausprobiert. Unvergessen bleiben die spinatgefüllten Cannelloni in der Ysenburgstraße. Die konnten wir blind bestellen, die waren immer fein. Doch eines Tages NICHT: Der Koch hatte gewechselt … Und das Culinaria-Drama nahm seinen Lauf. Spaghetti mit Pesto wurden als Nudeln mit Sahnesauce serviert. Auf die Frage, wo denn das, wir sprachen mal das Offensichtlichste zuerst an, Basilikum sei, zeigte die Bedienung auf kleine graugrüne Stippen in der Sauce: Trockenbasilikum, hallo? (Ich stelle mir gerade vor, es hätte damals schon Instagram und Twitter gegeben und wir hätten Smartphones besessen …) Das Restaurant gibt’s anscheinend nicht mehr, seinen Nachfolger habe ich Samstag nicht ausgetestet, weil ich ja auf intensiver Schnäppchenjagd war. Vor lauter Jagdeifer habe ich  das Fotografieren komplett vergessen und kann nur – aber ziemlich stolz – meine Beute vorzeigen: Rock und Schal für insgesamt 7 Euro. Kann man nicht meckern, oder? Nächste Möglichkeit zum Spähen und Erhaschen bietet am kommenden Samstag dann das Viehhofviertel – viel Spaß!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.