Im letzten Schnee am Staffelsee

Bei uns im Voralpenland ist das ja so: An einem Tag ist noch tiefster Winter, am nächsten nahezu Hochsommer. Als Nachfahrin der berühmten Prinzessin auf der Erbse, die deren Kreislauf geerbt hat, ist das für mich nicht immer einfach. Doch ich raffe mich auf, lasse die wintermüden Knochen knacken und vergesse natürlich die Sonnenbrille, als es auf den ersten größeren Ausflug im Jahr an den Staffelsee bei Murnau geht. Im Blauen Land angekommen, haben wir die Wahl, uns auf den Drachenstich-Rundweg oder auf den Königsweg zu begeben. Als Prinzessinnen wählen wir eine individuelle Tour, die aber schon entlang des zugefrorenen Wassers führt. Beide erinnern wir uns an Zeiten, in denen wir über den See liefen, in einem noch härteren Winter mit tragfähigerer Eisdecke. Nachdem wir Laufschwung aufgenommen haben, bezaubern uns direkt die unfasslichen Landschaftsbilder: tiefanthrazitfarbene sowie weiße und blaue Töne in allen Abstufungen, davor beigefarbenes Schilf mit umbrafarbenen Wedeln. Es wundert mich nicht, dass die Maler der Künstlergruppe Blaue Reiter sich hier haben inspirieren lassen.

 

Als wir uns ein wenig vom Seeufer entfernen, werden wir — während wir fotografieren — von einem Wanderer gefragt, was es denn da zu sehen gäbe. Ich kann nicht umhin, ihm zu antworten: „Die für Bayern so untypische Weite.“ Der Mann stutzt, zuckt dann mit den Schultern und weiß anscheinend nicht wirklich, wovon ich rede. Ich wette, er lebt dort in der Gegend und empfindet diese Aussicht als völlig normal. Ich als Münchnerin hingegen bin komplett begeistert, kein einziges Haus oder irgendein anderes Gebäude zu sehen, soweit mein Auge reicht.
In solchen Momenten vermisse ich das Meer.

 

Ein Gedanke zu “Im letzten Schnee am Staffelsee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.