Rosen und Kaffee im See

Nach dem Zweiten Weltkrieg, so habe ich gelesen, soll ernsthaft darüber nachgedacht worden sein, München am Starnberger See ganz neu aufzubauen. Das ist zum Glück (?) nicht passiert, Mietpreise wie in Zürich wären das geworden. Trotz der vielen Villen mit Seegrundstück gibt es noch etliche frei zugängliche Uferstellen und Badeplätze am größten Gewässer des Fünf-Seen-Landes. Mit der S-Bahn ist man in mehr oder weniger als einer Stunde in einem der Orte am Westufer des früheren Würmsees. Nach einem kleinen Fußmarsch bei sonnigem Wetter kann man dort ins Wasser hupsen. Mich interessierte diesmal jedoch eine kleine Insel vor Feldafing. Bis 1978 gehörte sie noch den Wittelsbachern, dann kaufte der Freistaat Bayern sie ihnen ab: die Roseninsel. Mit der S 6 (Richtung Tutzing, die Endhaltestelle) ging es nach Feldafing, dort entgegengesetzt der Fahrtrichtung zur Unterführung und durch sie hindurch. Ich folgte den Schildern „Zum See“, die mehr oder weniger gut zu finden sind. Von der Seestraße aus führte ein Wanderweg am Golfplatz vorbei durch einen Wald. Schon bald schimmerte der See hinter den Bäumen durch. Nach einem Stückchen auf der Uferpromenade, stand ich recht unvermittelt vor der Fähranlegestelle. Die Fähre lief gerade ein – allerdings gab es schon reges Gedränge für die nächste Überfahrt Richtung Insel. Deshalb kaufte ich erst mal eine Karte und sah zu, wie die Fähre wieder ablegte, die Roseninsel ansteuerte, ihre Fracht auslud, Rückkehrer einlud und dann zurück zu uns ans Festland kam (Warum hatte ich dabei nur „Don’t pay the ferryman“ im Kopf?). Bei der nächsten Fahrt übern See ungefähr eine Viertelstunde später war ich dann dabei. Der Fährmann – doch, den würde ich immer vorher bezahlen – erzählte ein wenig von der Geschichte der Insel (ja, Sisi und König Ludwig II. lustwandelten dort), den alten Rosensorten und dem Casino, eine Art luxuriöses Sommerhaus. Er erwähnte auch, dass die Insel letztes Jahr aufgrund der prähistorischen Pfahlbauten am Ostufer zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Das Unterwasser-Denkmal ist nur bei extremem Niedrigwasser zu sehen – mehr Informationen gab es dann auf einer Schautafel vor Ort. (Ich musste auch an einen Bericht über Jahrtausende alte Einbäume denken und eine Frau, die in unserer Zeit Einbaumfahrten auf dem Starnberger See anbietet. Ob ich mir so eine Fahrt zutrauen würde????)

Die Insel ist winzig und recht schnell einmal umrundet. Es eröffnen sich aber immer wieder weite Ausblicke auf den See, die Berge. Viel mehr Zeit habe ich im Rosengarten verbracht, der, wie die gesamte Gartenanlage, von Peter Joseph Lenné geplant wurde. An den alten Rosensorten, darunter rosa-magenta gestreifte, ganz plüschige und tief lilafarbene, konnte ich mich kaum sattsehen, geschweige denn -riechen. Die Rosen wachsen in einer Art Labyrinth, in dessen Mitte eine blau-weiße Säule aus Glas mit goldenen Verzierungen und Skulptur aufragt. Das Casino wäre auch zu besichtigen gewesen, aber der Andrang war mir zu groß. Deshalb fuhr ich über den See retour und wanderte Richtung Tutzing. Ein nettes älteres Ehepaar hatte mir an der Fährstelle erzählt, es sei der schönste Abschnitt zum Wandern, da es tatsächlich immer am Seeufer entlanggeht. Am Sonntag hatte ich an den engeren Uferstellen allerdings mit einigen Radelrambos zu kämpfen. Wo wollen die nur alle so rasend schnell hin? In Tutzing musste ich ein Stück der Hauptstraße folgen, bevor es am Kustermann-Park wieder runter zum See ging. Zum Abschluss meines Ausflugs hatte ich mir in den Kopf gesetzt, noch einen Kaffee auf der „Tutzing“ zu trinken. Ein Verein hat das Schiff 1998 von der Bayerischen Seenschifffahrt für eine Mark gekauft, am Ufer festgemacht und dann renoviert. Heute finden auf dem schwimmenden Café und Bistro Kulturveranstaltungen statt (sonntags gibt’s Musik-Matineen). Mir gefällt es, dort einfach an Deck zu sitzen, die Beine baumeln zu lassen und mir in aller Ruhe das bunte Treiben auf dem See anzuschauen.
Und das habe ich ausgiebig gemacht.

8 Gedanken zu „Rosen und Kaffee im See

  1. Durchaus amüsant finde ich, dass dieser See bis vor Kurzem (offiziell bis 1962) Würmsee hieß. Irgendwie habe ich den Verdacht, dass er unter diesem Namen nie so attraktiv geworden wäre.

    • Aber die Künstler hat’s schon vorher dorthin gezogen, ihnen war es wohl wurscht, wie der See hieß. Ich muss immer darüber schmunzeln, dass Starnberg als sooo attraktiv gilt …

  2. JA! ich freue mich kindisch auf den Berg und das Jodeln, und hoffe nur dass es meinem Engländer derweil wieder besser geht – den hat’s am Freitag derbröselt und er liegt im Krankenhaus. Aber Himmel und Hölle werden in Bewegung gesetzt!

  3. Auf der Roseninsel waren wir auch vor kurzem, schon die Überfahrt mit dem Boot mit dem herrlich verrückten Bootsführer war eine Schau! Leider waren bei uns die Rosen noch nicht richtig aufgeblüht. Vormittags gings noch aber ab mittag waren die Wege verstopft von Spaziergängern, Radlern und was da sonst noch kreucht und fleucht 😉 Schöne Bilder hast Du gemacht! Viele Grüße von Andrea

    • Ja, liebe Andrea, das Übersetzen fand ich auch wriklich nett! Für die Rosenblüte gibt es tatsächlich nur ein kurzes Zeitfenster – bei meinem Besuch waren einige Rosen schon fast verblüht.
      Bei arte habe ich letztens einen Film über einen italienischen Rosengarten einer Hobby-Gärtnerin gesehen: Sie erzählte eindrucksvoll von den verschiedenartigen Dornen der Rosen erzählt. Daraufhin habe ich meinen Blick auch mal darauf gerichtet, echt spannend! Viele Grüße an Dich zurück!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.