Manchmal landet ein UFO …

… und bringt Blaubeerkuchen mit! Aber der Reihe nach. Irgendwann im August spazierte ich ein wenig durch München und landete im Kunstareal. Als ich um die Ecke zur Pinakothek der Moderne bog, kurzes Stutzen:

S I E  W A R E N  G E L A N D E T ! ! ! ! ! !

Aber niemand schien in Panik, keine Eilmeldung hatte die Alltagsroutine unterbrochen und die Menschheit aufgemischt. Was auf den ersten Blick wie die fliegende Untertasse außerirdischer Besucher aussah, entpuppte sich als ein futuristisches Design des finnischen Architekten Matti Suuronen von 1968. Der Name des Wunderwerks, klar: Futuro. Ach, hätte ich doch mit damals sechs Jahren 12 000 Dollar gehabt, ein solches Haus hätte ich sicher gekauft und Platz wäre in unserem Schrebergarten schnell geschaffen gewesen. Wochenlang hätten wir “Invasion vom Mars” gespielt … wie ich bei Wikipedia lese stand ein Exemplar immerhin 40 Jahre in Vlotho, also quasi bei meiner Heimatstadt um die Ecke. Der Architekt hatte Futuro für verschiedene Zwecke vorgesehen, als Berg- oder Skihütte in schwierigem Gelände, als Wochenendhaus, Unterrichtsraum oder Arztpraxis. Tatsächlich dient es als Chill-out-Raum für Forscher in der Arktis… cool!

 

Am gestrigen lauschigen Winternachmittag bei ca. 10 Grad plus konnten wir im Rahmen einer Glühweinparty einen Blick ins Innere des Raumschiffs werfen. Im Hintergrund lief finnische Musik und die Kuratorin Dr. Sonja Lechner, eine gebürtige Finnin, hatte Blaubeerkuchen – in größeren Mengen mit in Finnland selbst gesammelten Beeren – gebacken, die wir gerne verputzten. Währenddessen überlegten wir, warum Finnen so gerne Tango tanzen. (Der Filmemacher Aki Kaurismäki hat ja behauptet, der Tango sei in Finnland erfunden worden, was die deutsche Regisseurin Viviane Blumenschein zu dem sehenswerten Film “Mittsommernachtstango” inspirierte.) Dann sprangen wir gedanklich zu einem unvergessenen Konzert auf dem Königsplatz, wo vor etlichen Jahren die finnische Band “Apocalyptica” auftrat und mit ihren Elektro-Celli Klänge erzeugte, die scheinbar die Erde unter unseren Füßen aufriss! So einen Sound hatte ich noch nie zuvor gehört, wo ließ sich solche Musik üben? Ach, Finnland hat viele einsame Landstriche, dachte ich damals. Und dann fiel mir das Buch “Liebten wir” von Nina Blazon ein. Dieser  Roman führt die Leser nach Helsinki (ich war kurz davor ein Flugticket zu kaufen) und in viele bewegende (Familien-)Geschichten. Ich nahm daraus unter anderem einen weiteren Musik-Tipp mit, einen echten Ohrwurm (von Loituma, ideal für Fasching oder wenn man mal im Wohnzimmer so richtig abtanzen will). Ruhiger lässt es Arvo Pärt angehen – und auch hier entsteht gleich das Gefühl, auf einem anderen Stern zu Besuch sein zu dürfen – manche Finnen haben das irgendwie drauf. Jetzt fehlt mir nur noch das Rezept für den schlichten aber überirdischen Blaubeerkuchen …

 

Update 05.04.2018: Inzwischen habe ich esoterische Genanalyse betrieben, wie eine Autorin des “Spiegel” es nannte. In meiner DNA deuten 5,7 Prozent auf eine finnische Abstammung hin – als hätte ich’s geahnt!

Besuchsreihe: Unbekannte Orte

Galerie

Es gibt fast nichts, was mich mehr entzückt, als im Bekannten das Unbekannte zu entdecken. Und so machte ich mich am Sonntag mit einem Freund auf ins Münchner Hackenviertel, wo, wie ich gehört hatte, ein besonderes Museum im Verborgenen blühen … Weiterlesen

Farbbad im Archiv Geiger

Galerie

„Ich hätte da übrigens eine Anfrage“, meinte eine Freundin gestern am Telefon, nachdem wir schon eine Weile geplaudert hatten. „Heute ist ,Tag der Archive’ und ich wollte zu einer der Veranstaltungen gehen. Willst du mitkommen?“ Archive, gähn, machte es in … Weiterlesen

Im Zauberbann des Stahlkünstlers

Galerie

„Objekte aus Eisen“, so hieß der Kurs an der Volkshochschule München, den ich 1996 belegte. Ich fühlte mich magisch davon angezogen, obwohl ich vorher weder mit Metall, noch mit dem Schweißen oder Flexen je in Berührung gekommen bin. (Mal so … Weiterlesen

Rund um die längste Burg der Welt

Galerie

Überaus berauschend ist der Blick vom Panoramaweg in Burghausen auf die Burganlage und den Fluss Salzach. Das Riesengemäuer erstreckt sich 1051 m auf einem schmalen Bergrücken oberhalb der Altstadt und gilt als längste Burganlage Europas und, seit einem Eintrag im … Weiterlesen

Bei der Heiligen Geistin von Urschalling

Galerie

Zum großen Erstaunen meiner Eltern war ich als Kind an den großen Fragen interessiert: Woher kommen wir, wohin gehen wir, warum ist alles. Früh lernte ich, dass auch Erwachsenen vieles ein Rätsel bleibt. Vielleicht dachte meine Mutter deshalb, der Kindergottesdienst … Weiterlesen

Im Schlendergang

Galerie

Jodelwandern in der Partnachklamm, ein Ausflug nach Augsburg, eine Radtour zum Weßlinger See – all das habe ich nicht gemacht, aus reiner Feigheit vor dem Wetter. Oder vielmehr der Wettervorhersage am jeweiligen Tag. So verunsichert in meiner Entscheidungsfreude und Entschlusskraft … Weiterlesen

Auf Socken im Museum

Galerie

Das für die kommenden Tage angesagte Wetter schreit ja geradezu nach einem Museumsbesuch. Sparfüchsen empfehle ich, mittwochs die Pinakothek der Moderne zu besuchen: Seit der Wiedereröffnung nach der Renovierung zahlt eine in der Stadt ansässige Versicherung den Eintritt für alle, … Weiterlesen