Sakrisch guat – zwei bayerische Filme

Zwei Abende, zwei Filme, zweimal Begeisterung: Beide Streifen sind aus Bayern, aber in keiner Weise zu vergleichen. Der eine spielt im Fußballmilieu – weshalb ich ihn mir beinahe nicht angesehen hätte, was ein Fehler gewesen wäre. „Landauer“, erzählt die Geschichte des vergessenen FC Bayern-Präsidenten Kurt Landauer. Unter den Nazis 1938/1939 in Dachau interniert, kann er dank der Hilfe einer Bankiersfamilie in die Schweiz fliehen. Drei Jahre nach Kriegsende kehrt er nach München zurück, es soll nur eine Zwischenstation vor seiner Übersiedlung nach New York sein. Doch Landauer nimmt Kontakt zu seinen alten Vereinskollegen auf, regt zupackend den Wiederaufbau des Grünwalder Stadions an und sorgt – indem er den Amerikanern eine Lizenz abluchst – dafür, dass wieder Fußball gespielt werden kann. Neben den sehr überzeugenden Schauspielern, allen voran Josef Bierbichler, als alter und neuer Präsident des FC Bayern München, und Jeanette Hain (ich bin komplett in ihr aus der Zeit gefallenes Gesicht verliebt), die seine Freundin Maria Baumann spielt, haben mich die Originalaufnahmen vom zerbombten München ziemlich beeindruckt. Und: dass Kurt Landauer ausgerechnet von der anscheinend nicht ganz unumstrittenen Fangruppe „Schickeria“ wiederentdeckt und geehrt wurde. Mitglieder dieser Gruppierung haben im Stadtarchiv Nachforschungen angestellt, um Kurt Landauer und seine Geschichte bekannt zu machen – das finde ich fast so schön wie den Film selbst. 2013 wurde Kurt Landauer posthum zum Ehrenpräsidenten des FC Bayern ernannt – auf einer Website des Bayerischen Rundfunks können sich Interessierte eingehend mit dem Leben Landauers und dem „Making of“ des Films beschäftigen. Eine App führt auf den LandauerWalk.

Der andere Film ist schrill, makaber, derb und zugleich hoch vergnüglich: Zumindest habe ich schon lange nicht mehr so viel gelacht, wie in der Verfilmung von Rita Falks Provinzkrimi „Winterkartoffelknödel“. Das absolute Highlight, neben Sebastian Bezzel als apathisch-anarchischer Franz Eberhofer und, wieder, Jeanette Hain, diesmal als männerverschlingender Vamp Mercedes, ist die Rocky-Horror-Picture-Show-ähnliche Einlage (zu sensationeller Schlagermusik – unbedingt erst im Kino genießen!) in der Dorfkneipe, bei der Installateur Flötzinger mal ein wenig aus sich herausgeht. Rätselhaft bleibt für mich, warum Rita Falks Erstlingswerk nach „Dampfnudelblues“, Band 2 der Niederkaltenkirchen-Chronik, ins Kino kommt. Aber egal, ich habe mich bestens amüsiert und außerdem seit Tagen einen Ohrwurm – dank der Neuen Bayerischen Welle, sozusagen. Und werden aller guten Dinge drei sein? Heute Abend zeigt das Bayerische Fernsehen im Rahmen der Heimatkriminacht „Die reichen Leichen. Ein Starnbergkrimi“, Regisseur: Dominik Graf – ich bin gespannt.

4 Gedanken zu „Sakrisch guat – zwei bayerische Filme

  1. Deine Liebe zu Jeanette Hain teile ich schon lange – und hier ist sie in beiden Filmen vertreten. Den Landauer schaue ich mir demnächst in der Mediathek an, und den Knödlkrimi haben Luisa und ich in Grafing im Kino gesehen. Erstaunlich, wie viele Leute zu Drogenwitzen laut prusten, bei uns in der Provinz. Wir haben so gelacht! Den Starnbergkrimi fand ich zu konstruiert und ehrlich gesagt – blöd. Bin gespannt, wie du ihn findest.

    • Ja, was den Starnbergkirmi angeht, sind wir ganz auf einer Linie, ich fand ihn auch so richtig blöd. Spaß hatte ich an dem König-Ludwig-Darsteller, ein passabler Wiedergänger des Kini – und an dem nachfolgenden Film am Samstagabend “Föhnlage”.
      Inzwischen fürchte ich, das ich keinerlei Zugang zu den Filmen von Dominik Graf habe (auch: Polizeiruf 110, Smoke on the water – für mich unterirdisch!).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.