Im Sonnen-, Paddel-, Jodelreich

Ein Wochenende, wie aus dem Bilderbuch: Am Freitag erfuhr ich, dass es am Samstag mit dem Boot in die Berge geht. H. hatte die Idee, den Eibsee zu beschippern. Wir luden Sonnabendfrüh bei schönstem Sonnenschein ein Kanu aufs Auto, was schon immer sehr spektakulär aussieht, da das Boot ein wenig länger als der Wagen ist. Der Eibsee liegt unterhalb der Zugspitze, auf fast 1000 m Höhe und ist smaragdgrün. Es sieht dort aus, wie ich es mir in Kanada vorstelle, und die Illusion wird beim Paddeln auf dem See perfekt. Ich hielt schon nach Bären am Ufer Ausschau – entdeckte jedoch nur zahlreiche wandernde oder sonnenbadende Ausflügler (Es gibt sogar „Strandburgen“, fein säuberlich aus Steinen aufgeschichtet). Zum Frühstücken – wir hatten eine gut gepackte Picknicktasche dabei – ging’s auf eine der ca. acht Inseln. Beim Paddeln wurde mir in Ufernähe fast schwindelig: Durch das klare Wasser konnte ich den recht hügeligen, zum Teil steil abfallenden Grund des Sees erkennen, ich bekam irgendwann das Gefühl bergauf und bergab zu paddeln – echt seltsam. Nach dem Picknick erkundeten wir den See und fuhren zum Sonnenbaden in eine kleine Bucht am Untersee. Der Anblick des Bergmassivs war einschüchternd und faszinierend zugleich – wie klein wir Menschen doch sind!

Damit der Freuden nicht genug: Schon länger geplant war die Jodelwanderung am Samerberg mit Ilse und M. am Sonntag. Das Wetter zeigte sich wieder von seiner schönsten Seite und so stiegen wir auf sehr individuellem Weg hoch zur Deindlalm am Heuberg, wo wir dann auf die Jodelgruppe von Erich Sepp trafen. Sie jodelte schon nach Herzenslust – und nach dem Bewundern der fantastischen Aussicht (das müsst ihr mit eigenen Augen sehen!) und einer kleinen Stärkung stimmten wir mit ein. Dann ging’s rüber zur Wagner-Alm, wo der Blick noch einmal so richtig weit ins Voralpenland und die benachbarten Almen und Berge schweifen kann. Für uns gab’s herrlichen Kuchen, für ein Geburtstagskind, das auf der Alm feierte, ein spontanes Geburtstagsständchen. Wir drei Madln stiegen dann ab und hatten auch auf der Rückfahrt noch den ein oder anderen Jodler und ein Lächeln auf den Lippen. Oh ja, ein durch und durch reiches Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.