Der einzige Weg, eine Bratwurst zu essen

Manche Dinge vermisst man erst, wenn man sie nicht mehr hat. Das wurde mir klar, als ich an meinem neuen Lebensmittelpunkt München partout keine Bratwurstbude fand, von einer anständigen Currywurst ganz zu schweigen (Ich könnte Horrorgeschichten darüber erzählen, was München für Currywurst hält! Ich sage nur Wiener Würstchen mit Ketchup! Ja, ja, ja, gruselt euch, liebe Norddeutsche!). Auch wenn jeder denkt, danke Herbert, Currywurst sei eine Bochumer Spezialität, wissen die Berliner genau, wo sie erfunden wurde. Eine der besten aß ich allerdings einst auf dem Bonner Marktplatz. Aber auch in OWL, kurz für Ostwestfalen-Lippe, ist sie ungeheuer beliebt und auch pur ohne Sauce richtig gut. Unseren familiären Sonntagsspaziergang rund um den Herforder Wall beschlossen wir gerne gegen frühen Abend mit einer Rostbratwurst. Das Tolle an der Grillstation war ihre komplette Schmucklosigkeit: Zwei nüchterne graue Räume, in einem der Meister, der am Rost die Würste brutzelte und in der Fettpfanne die Pommes wendete, der andere mit umlaufendem Bord für das Essen im Stehen. Ein Ausguck vom Grill raus ins Freie, im Nebenraum Verbindungsguck zur Grillerei. Jeder der Appetit hatte trat heran, bestellte, nahm mit oder aß und ging. Kleiner Schnack zwischendurch, nichts Besonderes, aber in seiner gelassenen Selbstverständlichkeit einfach großartig.Und das scheint bis heute so geblieben zu sein: Weiterhin zieht es ganze Familien, Kinder, Rentner, Menschen allein, zu zweit, in Gruppen an die Bratwurstbude und alles, alles ist einfach und einfach gut. Und dann entdeckte ich, was ich komplett vergessen hatte: den abtrennbaren Streifen an der Bratwurstpappe! Einfach abreißen, um die Bratwurst wickeln und daran beim Essen halten. So schlicht, so genial, so umweltfreundlich – nimm DAS Plastikzeitalter. Und ich wage zu behaupten, so schmeckt Bratwurst einfach am besten – sie sollte aber wirklich so kross gebraten sein, dass sie außen schon fast knuspert und einem innen der Fleischsaft, oder ist das Fett?, nur so in den Mund tropft. Warum muss ich jetzt nur an folgenden Autoaufkleber denken: LIP = Leben Im Paradies …

Ein Gedanke zu „Der einzige Weg, eine Bratwurst zu essen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.